Kapitalanlagerecht

Anlageberatung

Wie kommt ein Vertrag über eine Anlage- oder Vermögensberatung zustande?
Wirksamer Vertrag ist Grundlage für Haftungsansprüche
Vertrag kann schriftlich, mündlich oder stillschweigend abgeschlossen werden
Beratung führt nach der Rechtsprechung regelmäßig zu Vertrag

Welche Pflichten hat der Anlageberater?
Anlageberater schuldet Aufklärung und Beratung
Pflicht zur anlegergerechten Beratung
Erforderliche Ermittlung der Risikobereitschaft des Anlegers
Pflicht zur objektgerechten Beratung

Wann kann man bei Verlusten vom Anlageberater Schadensersatz verlangen?
Schadensersatz bei fehlender, unvollständiger oder falscher Beratung
Anlageberater muss Pflichtverstoß verschuldet haben
Beweislast beim Kunden – Anlageberater muss substantiiert bestreiten
Schadensersatzanspruch verjährt in drei Jahren

Die Prospekthaftung – Anleger müssen Prospektangaben vertrauen können
Prospektpflicht für börsennotierte Wertpapiere
Prospektpflicht für Vermögensanlagen
Verjährung für gesetzliche Prospekthaftung

Die von den Gerichten entwickelte Prospekthaftung
Prospekthaftung im engen Sinn
Prospekthaftung im weiten Sinn

Urteile zur Schadensersatzpflicht von Banken und Anlageberatern
Anlageberater darf kein zu positives Bild von der Renditeerwartung geben
Über alle Eigenschaften und Risiken einer Geldanlage muss richtig und vollständig informiert werden
Bank muss ungefragt über erhaltene Rückvergütungen aufklären

Vermögensverwaltung

Vermögensverwaltung – Definition und Abgrenzung
Vermögensverwaltung ist auf Zeit gerichtet
Betreuung des Vermögens für Dritte
Anlageberater schuldet nur einmaligen Ratschlag

Welche Pflichten hat der Vermögensverwalter?
Aufklärungs- und Beratungspflichten
Verbot der Spekulation
Pflicht zur produktiven Verwaltung

Wann kann man bei Verlusten Schadensersatz vom Vermögensverwalter fordern?
Verstoß gegen Pflichten durch den Vermögensverwalter
Schlechterfüllung der Vermögensverwaltung
Unnötige Risiken vermeiden – Diversifizierung des Vermögens

Urteile zur Schadensersatzpflicht von Banken und Anlageberatern
Anlageberater darf kein zu positives Bild von der Renditeerwartung geben
Über alle Eigenschaften und Risiken einer Geldanlage muss richtig und vollständig informiert werden
Bank muss ungefragt über erhaltene Rückvergütungen aufklären

Effektengeschäft

Begriff und rechtliche Grundlagen des Effektengeschäfts
Der Kauf von Aktien und Wertpapieren als Kommissionsgeschäft
Der Kauf von Aktien und Wertpapieren als Eigengeschäft der Bank  

Pflichten der Bank bei der Ausführung des Effektengeschäfts
Beratungspflichten beim Aktienkauf
Aufklärung des Kunden regelmäßig erforderlich
Warnpflichten beim discount brokerage

Schadensersatzanspruch des Anlegers bei Schlechtleistung der Bank
Pflichtverletzung bei der Abwicklung des Effektengeschäftes
Verstoß gegen Beratungs-, Aufklärungs- und Warnpflichten
Beratungs- und Aufklärungsverträge können stillschweigend zustande kommen

Urteile zur Schadensersatzpflicht von Banken und Anlageberatern
Anlageberater darf kein zu positives Bild von der Renditeerwartung geben
Über alle Eigenschaften und Risiken einer Geldanlage muss richtig und vollständig informiert werden
Bank muss ungefragt über erhaltene Rückvergütungen aufklären

Finanztermingeschäfte

Begriff der Finanztermingeschäfte
Finanzgeschäfte, die zeitlich verzögert erfüllt werden
Spekulation und Absicherung als Motivation
Gesetzgeber zieht sich aus dem Bereich der Finanztermingeschäfte zurück

Welche Pflichten haben Banken und Finanzdienstleister bei Finanztermingeschäften?
Informations-, Aufklärungs- und Beratungspflichten für die Bank
Kapitalanleger muss beratungsbedürftig sein
Professionelle Anleger sind weniger schutzbedürftig

Urteile zur Schadensersatzpflicht von Banken und Anlageberatern
Anlageberater darf kein zu positives Bild von der Renditeerwartung geben
Über alle Eigenschaften und Risiken einer Geldanlage muss richtig und vollständig informiert werden
Bank muss ungefragt über erhaltene Rückvergütungen aufklären

Kapitalmarktinformation

Informationspflichten bei der Emission von Wertpapieren und Vermögensanlagen
Emittenten müssen bei der BaFin Verkaufsprospekt zur Prüfung vorlegen
BaFin prüft Prospekt nur auf Vollständigkeit, Kohärenz und Verständlichkeit

Laufende Informationspflichten des Emittenten
Prospektnachtragspflicht bei wesentlichen Änderungen
Widerrufsrecht für den Anleger
Möglicher Kapitalanlagebetrug bei pflichtwidrig unterlassenen Nachträgen
Pflicht zur Veröffentlichung von Insiderinformationen nach § 15 WpHG

Die Prospekthaftung – Anleger müssen Prospektangaben vertrauen können
Prospektpflicht für börsennotierte Wertpapiere
Prospektpflicht für Vermögensanlagen
Verjährung für gesetzliche Prospekthaftung

Die von den Gerichten entwickelte Prospekthaftung
Prospekthaftung im engeren Sinn
Prospekthaftung im weiteren Sinn

Urteile zur Schadensersatzpflicht von Banken und Anlageberatern
Anlageberater darf kein zu positives Bild von der Renditeerwartung geben
Über alle Eigenschaften und Risiken einer Geldanlage muss richtig und vollständig informiert werden
Bank muss ungefragt über erhaltene Rückvergütungen aufklären

nach oben